Referenzen 1962-1969

 

Seit 1962 wurden über 60 Computer-Anlagen zur Automatisierung und Energie-Einsparung entwickelt und errichtet, davon die meisten mit über 1 Mio. DM Wert, einige bis zu zweistelligen Millionenwerten.

Die ältesten sind nach über 25-jährigem Dauer-Betrieb wieder stillgelegt worden. Einige stellten technische Pionierleistungen dar wie z.B. die erste Computer-gesteuerte Leitung von rollenden Flugzeugen der Welt auf dem Flughafen Changi in Singapur.

In den Sechziger-Jahren bestanden die Steuersysteme aus einem einzigen 24-bit-Zentralrechner, untergebracht mit der Prozessanschluss-Elektronik in mehreren großen 19-Zoll-Schränken und verbunden über Tausende Drähte mit den Mess- und Steuerpunkten in der Prozessanlage. Durch die enge Zusammenarbeit mit Ferranti Ltd. in Manchester konnten zuverlässige Prozessrechner eingesetzt werden, die ursprünglich für die Real-Time-Steuerung der Bloodhound-Rakete entwickelt worden waren.

Von Schäfer und seinem jungem Team wurde die Planung, die Entwicklung der Prozessanschlüsse und die Anwendungs-Software durchgeführt, wobei seinerzeit das Wort Software noch nicht gebraucht und schlicht Programmierung hieß. Auch die Wartung mit jederzeitiger Schnellreparatur in garantierten 6 Stunden wurde von der GRA Gesellschaft für Rechnergesteuerte Anlagen GmbH (64% Dr. Schäfer + 26% Ferranti Ltd.), einem Vorläufer der Schäfer-Automation übernommen.

Erste Einsätze waren die Walzwerkssteuerung der seinerzeit größten europäischen Blockbrammen-Umkehrstraße bei Thyssen in Duisburg sowie die Qualitäts- und Mengen-Steuerung bei RheinKalk in Wülfrath mit einem Kabelnetz von 10 km, verbindend Förderanlagen von über 2,5 km Durchmesser. mehr...

 

Rheinkalk

Rheinkalk Wülfrath: Qualitäts- und Mengensteuerung des größten Kalkwerks
Europas durch Computer mit Außenstationen über ein 10 km-Kabelnetz ab 1966

 

Die erstmals von Ferranti in England entwickelte und bei der ICI. erprobte Direct Digital Control (DDC) ganzer Werke zur Einsparung aller konventionellen Regler wurde in Deutschland eingesetzt in neuen Werken bei Bayer-Leverkusen, Vickers-Zimmer in Frankfurt und Kalle/Höchster Farben in Wiesbaden. mehr...

Auch großtechnische Wissenschaft-Systeme erhielten Computer-Control-Anlagen wie die Sternzeit-Steuerung der Radioteleskope „Auf dem Stockert" (25m Durchmesser) und Effelsberg (100m D.) mit Erfassung und Aufarbeitung der schwachen Weltraum-Radiosignale durch speziell entwickelte elektronische Schaltungen und Bauelemente.

Beim Deutschen Elektronen-Synchrotron in Hamburg DESY wurde der vorgeschaltete Linearbeschleuniger computergesteuert und mit Vollgraphik-Bildschirmen überwacht. Während sich das schon früher betriebene kreisförmige Elektronen-Synchrotron selbsttätig regelt, mussten in dem zur Geschwindigkeitserhöhung später vorgeschalteten Linearbeschleuniger die Magnetfelder auf 5 Dezimalstellen genau eingeregelt werden, was nur durch einen schnellen Prozessrechner möglich ist.

Zu den wissenschaftlichen Einsätzen gehören auch die Check-Out-Systeme für die HELIOS-Sonnensonden bei Bölkow (heute EADS) für deren Entwicklungen und Starts in Cape Canaveral/ Florida. 2 HELIOS-Sonnen-Sonden wurden erfolgreich gestartet und sendeten Weltraum-Daten viele Jahre länger als geplant. Weitere Anlagen wurden bei der Deutschen Forschungs- und Versuchsanstalt (DFVLR) in Porz, Institut für Flugmedizin und dem Institut für Flugnavigation der Universität Stuttgart.

Mehrere Aufträge wurden für die Bundeswehr zur Erprobung von Fernsteuerungssystemen für Torpedos ausgeführt, wozu die Firma für Bundeswehr-Aufträge der Klasse „geheim" zertifiziert wurde.

 

 


Wir verwenden Cookies für die optimale Gestaltung der Webseite. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. | Impressum